UNSERE PRODUZENTEN IN DER MONGOLEI

Unsere Produzenten Mongolei Colombo3_03

 

  • 2 Dachorganisationen: Mary & Martha´s und Bodio´s
  • 1 Partnerunternehmen Mongs (Fullfillmentlösung)
  • ca. 30 Produktionsstandorte (Nomaden und stationäre Produzentengruppen)
  • ca. 200 Personen involviert
  • 3 Ladengeschäfte in der Mongolei

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

EHEMALIGE NOMADEN LEBEN IN ARMUT

Viele Nomaden ziehen in die mongolische Hauptstadt Ulaanbaatar, weil die Viehhaltung ihnen kein Auskommen mehr sichert. Doch hier gibt es kaum Arbeitsplätze und so leben viele ehemalige Nomaden heute in den Elendsvierteln der Vororte von Gelegenheitsjobs.

 

Unser Partner stammt selbst aus der Wüste Gobi und ist mit Yaks, Kamelen und Cashmere-Ziegen aufgewachsen. Der Erhalt dieser Tiere und die Unterstützung der Nomaden-Familien liegen ihm besonders am Herzen.

WIRTSCHAFTLICHER AUFSCHWUNG ERREICHT NICHT DIE BEVÖLKERUNG

In der Mongolei lebt ein Drittel der Bevölkerung in Armut. Das Land ist zwar reich an Bodenschätzen und erlebt aufgrund des Rohstoffhandels gerade ein Wirtschaftswachstum, doch es gibt kaum produzierendes Gewerbe.

 

Um Arbeitsplätze und somit Wohlstand für die breite Bevölkerung zu schaffen, dürfen Rohstoffe aber nicht nur exportiert werden, sie müssen im Land verarbeitet werden.

 

Die Produktion unserer Mode aus Yak-Wolle macht einen kleinen Anfang: die Weiterverabeitung der Rohwolle bis zum fertigen Endprodukt bietet ca. 70 Mitarbeitern ein sicheres Auskommen.

HARTES LEBEN IN DER WÜSTE GOBI

Um Wolle erstklassiger Qualität zu garantieren, werden die Viehhirten in Tierhaltung und –zucht sowie der richtigen Technik beim Kämmen geschult. Für die Rohware erhalten sie dann Preise weit über dem Marktniveau. Der Verkauf der Wolle bietet den Nomaden ein zusätzliches Einkommen und ermöglicht ihnen so die Bewahrung ihrer traditionellen Lebensweise.

 

Die Mongolei ist viereinhalb Mal so groß wie Deutschland, mit einer Einwohnerzahl von nur etwa 3 Millionen Menschen aber sehr dünn besiedelt. Die Nomaden leben häufig isoliert in ländlichen Gegenden mit schlechter Infrastruktur.

 

Unser Partner engagiert sich mit dem Bau von Brunnen und der Verteilung von Gütern des täglichen Bedarfs (Schulbücher, Bettdecken, Schuhe, ...) für eine Verbesserung der Situation.

 

Nach einem extrem harten Winter, bei dem in der Wüste Gobi 80 Prozent des Viehs verhungerte, wurden den am härtesten betroffenen Familien insgesamt 1600 Ziegen zur Verfügung gestellt. Sie sicherten ihnen während des Winters das Überleben. Heute beliefern die Familien unseren Partner mit der Wolle der Cashmere-Ziegen und sichern so nachhaltig ihr Einkommen. 

WEITERVERARBEITUNG ZUM FERTIGEN PRODUKT

Die Weiterverarbeitung der Wolle erfolgt nahe der Hauptstadt Ulaanbaatar: Hier wird die Rohware nach Farben sortiert, gewaschen und dann das feste Deckhaar von der feinen Unterwolle getrennt. Nach diesem aufwändigen Prozess wird die Wolle zu Garn versponnen und schließlich zu einem neuen Lieblingsstück gestrickt.

 

Neben angemessener Bezahlung und Gesundheitsversorgung erhalten die Angestellten regelmäßige Weiterbildungen. Außerdem steht ihnen täglich ein kostenfreies Mittagessen zur Verfügung. Da das Unternehmen etwas außerhalb der Stadt liegt, haben die Mitarbeiter die Möglichkeit, kostenfrei einen Fahrdienst in Anspruch zu nehmen.

Länder Mongolei Colombo3_03
Yak-Wolle Mongolei Colombo3_02
Produkte aus Mongolei Colombo3_03