FAKTEN ÜBER DIE MONGOLEI

Länder Mongolei Colombo3_01
  • Hauptstadt: Ulan-Bator
  • Fläche: 1.565.000 km²
  • Einwohnerzahl: 2,7 Mio.
  • Durchschnittsalter: 23,9 Jahre
  • Bevölkerung unter der Armutsgrenze: > 40 %
  • Unterernährung insgesamt: 43%
  • Der am dünnsten bevölkerte Staat der Welt

            


Endlose Steppen, eine weitgehend unberührte Natur prägen den flächenmäßig zweitgrößten Binnenstaat der Welt. Rund ein Drittel der Mongolei liegt im Hochgebirge, das restliche Gebiet wird von trockenen Hochebenen dominiert. Gleichzeitig gehört es zu den am dünnsten besiedelten Ländern der Welt. Knapp die Hälfte der Bevölkerung lebt auf dem Land, zum Teil als sesshafte und zum Teil als nomadisierende Viehhalter.

 

Die Nomaden führen ein traditionelles Leben, in das sich inzwischen auch neuzeitliche Elemente mischen und so Tradition und Moderne auf interessante Weise kombiniert werden. Die Menschen sind sehr gastfreundlich und offen. Sie führen ein Leben im Einklang mit der Natur: vom Khan bis zum einfachen Menschen stehen alle früh auf und leben mit ihrem Vieh auf den Weiden. Der Einfluss des Nomadentums ist auch heute noch ein prägendes Element des mongolischen Alltages, des Brauchtums und der Sprache. Das jahrtausendelange Trotzen gegenüber dem rauhen Klima, dem absoluten Ausgeliefertsein gegenüber den Naturgewalten und die äußerst dünne Besiedelung des Landes haben eine ganz besondere, liebenswerte Mentalität hervorgebracht die diese Besonderheit dieses Landes ausmacht. Das Klima ist extrem. 40 Grad Minus im Winter und 40 Grad plus im Sommer. Gleichzeitig ist das Klima auch im Laufe eines Tages extrem. Es ist es keine Seltenheit, dass es selbst an einem Tag Unterschiede von 35 Grad tagsüber und 5 Grad nachts auftreten können. Sandstürme kommen regelmäßig vor, Hagelstürme in der Wüste und dreitägige Regenfälle, welche das Land teilweise unpassierbar machen sind im Frühjahr häufige Wetterphänomene. Ansonsten ist Wasser eher rar.

GESCHICHTE UND KULTUR

Das Gebiet der heutigen Mongolei war schon immer von Nomaden beherrscht. Verschiedene Reiche wurden auf diesem Territorium gegründet bevor es im Jahre 1190 Dschingis Khan gelang, die Mongolen zu vereinigen. Am Höhepunkt seiner Macht erstreckte sich das Mongolische Reich über die östliche Hälfte Europas und einen großen Teil Asiens und stellte das größte zusammenhängende Reich der Geschichte dar. Nach dem Zerfall ihres Reiches 1262 lebten die meisten Mongolen wieder nomadisch. Die darauf folgenden vier Nachfolgestaaten existierten jedoch noch bis ins 16. Jahrhundert. Zur gleichen Zeit gelangte der Buddhismus aus Tibet in die Mongolei, wurde zur Staatsreligion und gelangte dort für 200 Jahre zur Blüte. Zeitweise wurde der Großteil der Mongolei durch die Qing-Dynastie beherrscht. Nach deren Zusammenbruch wurde die Mongolei mit russischer und später sowjetischer Hilfe unabhängig. 1924 wurde die Mongolische Volksrepublik als zweiter sozialistischer Staat der Geschichte proklamiert. In der Folge machte das Land eine Entwicklung parallel zur Sowjetunion durch. Nach den Revolutionen im Jahr 1989 in Osteuropa kam es auch in der Mongolei zu politischen Änderungen. Der Übergang von Plan- zu Marktwirtschaft im Jahre 1992 war von vielen Problemen begleitet.

AKTUELLE SITUATION 

Das Land ist zwar reich an Bodenschätzen, und erlebt aufgrund des Rohstoffhandels gerade ein Wirtschaftswachstum, doch es gibt kaum produzierendes Gewerbe. Von der Ausbeutung in ihrem Land hat die Bevölkerung ziemlich wenig. Trotz des zeitweise starken Wirtschaftswachstums lebt rund 40 Prozent der Bevölkerung in Armut. Viele Nomaden ziehen in die mongolische Hauptstadt Ulaanbaatar, weil die Viehhaltung ihnen kein Auskommen mehr sichert. Doch hier gibt es kaum Arbeitsplätze und so leben viele ehemalige Nomaden heute in den Elendsvierteln der Vororte von Gelegenheitsjobs. Um Arbeitsplätze und somit Wohlstand für die breite Bevölkerung zu schaffen, dürfen Rohstoffe aber nicht nur exportiert werden, sie müssen im Land verarbeitet werden. Die Produktion unserer Mode aus Yak-Wolle macht einen kleinen Anfang: die Weiterverarbeitung der Rohwolle bis zum fertigen Endprodukt bietet ca. 70 Mitarbeitern ein sicheres Auskommen.


Yak-Wolle Mongolei Colombo3_01
Unsere Produzenten Mongolei Colombo3_01
Produkte aus Mongolei Colombo3_01